Okt 052011
 

Auf die Zollformalitäten hatten wir uns ja ganz besonders gefreut 😉 da wir schon bei vielen Reisenden von mehr oder weniger großen Problemen in Buenos Aires gelesen hatten.

Zu unserem großen Glück hatten wir unseren neuen Freund Alberto dabei. Auch wenn er sowas auch noch nicht gemacht hat, war er doch sehr hilfreich gerade bei Verständnigungsproblemen oder beim Finden der richtigen Anlaufstellen.

Ich muss eins schonmal vorwegschicken: von Bestechlichkeit habe ich bei den Beamten nichts gemerkt. Nur die SSL (Transportgesellschaft, mit der unsere deutsche Spedition zusammenarbeitet) hat uns übers Ohr gehauen.
Tag 1:
Beim Ausstellen der Frachtpapiere war ein Fehler unterlaufen, sodass statt den benötigten 2 nur ein Frachtbrief für beide Motorräder vorhanden war. Für den Tausch hatte unser deutscher Spediteur SSL beauftragt, da er davon ausgegangen ist, dass es so geschickter geht. Allerdings hat SSL sich diesen Dienst fürstlich bezahlen lassen: 308 US$ pro Mopped!!
Den zu zahlenden Betrag mussten wir bei einer nahen Bank (HSBC) einzahlen und mit der Quittung wieder zurück ins Büro. InTime klärt jetzt gerade, ob wir zumindest einen Teil des Geldes wieder zurück bekommen können, da das ja ziemlich an Wucher grenzt.

Die Kisten sind heil angekommen

Nachdem das erledigt war und wir unsere 2 Frachtbriefe in den Händen hielten, mussten wir mit diesen zur „EMBA“ (estación marítima de Buenos Aires). Da wir von SSL nicht ganz die richtige Adresse hatten, irrten wir erstmal ein bisschen durch die Gegend bis wir mithilfe eines ortskundigen Zoll-Agenten das richtige Gebäude fanden. Dass in dem Gebäude die EMBA sitzt, steht draußen leider net drauf. Das Büro ist übrigens im ersten Stock. (Koordinaten siehe unten)
Hier war erstmal warten angesagt. Die Mittagspausen-Zeiten werden hier von den Beamten seeehr ernst genommen, zumindest die Anfangszeit. Das Ende darf ruhig etwas hinausgezögert werden… Nachmittags um halb 3 kamen wir dann dran und nach einer Bearbeitungszeit von 1 1/2 Stunden und einigen Kopien hatten wir diesen Schritt geschafft. Bemerkenswert: hier wird noch alles per Hand in irgendwelche Formulare eingetragen, nur die Anleitung, was wie zu machen ist, ist im Computer. Wahrscheinlich ist dann später noch jemand 3 Stunden beschäftigt, um das ganze noch in den Rechner zu hacken.

Also weiter zum Zoll-Lager, in unserem Fall Gemez 1 (Vorsicht: Gemez 2 ist ganz woanders). Anfangs herrschte ein wenig Verwirrung, da die Gemez-Leute darauf bestanden, dass wir einen „Verificador“ bräuchten, den uns die EMBA vermitteln könnte. Nach Rücksprache mit denen und einem Zollbeamten hat sich das aber wieder erledigt.
Nachdem es inzwischen schon fast 5 war und um 5 das Lager schließt, mussten wir den letzten Teil aber auf den nächsten Tag verschieben.

Tag 2:
unsere „Hotel-Mama“ Mónica hat uns, da sie eh in die Stadt musste, zum Lager mitgenommen. Dort angekommen konnten wir sofort mit den restlichen Formalitäten beginnen. Schon nach ner halben Stunde konnten wir zu den Moppeds und mithilfe eines echt netten und sehr an unserer Reise interessierten Lagerarbeiters mit dem Auspacken anfangen.

Bis mittags war alles montiert und nach der Kontrolle durch Zoll und Drogenhund (süßes Vieh!) mussten wir nur noch 3 oder viermal zwischen Lagerhalle, Abwicklungs- und Zollbüro hin und her zum Unterschriften sammeln. Und tatsächlich: um 3 Uhr nachmittags standen wir mit laufenden Moppeds auf der richtigen Seite des Zauns!
Ich muss sagen, die Abwicklung im Lager war zwar manchmal etwas umständlich aufgrund der vielen Unterschriften und Stempel, aber da wir eigentlich nur an recht hilfsbereite Leute geraten sind, ging alles glatt über die Bühne. Auch die Endabrechnung war im Endeffekt nicht so hoch wie befürchtet. Mit umgerechnet etwa 470 US$ lagen wir knapp 130 Euro niedriger als wir uns vorher ausgerechnet hatten (Schätzung war: 350 US$ Hafengebühren + 250$ Einfuhrgebühren). Leider kamen ja noch die 308 US$ vom ersten Tag bei SSL drauf, aber mal gucken, wie das noch ausgeht.

Axel freut sich

So, und hier für die Interessierten nochmal unser (spezieller) Ablauf zusammengefasst:

1) Frachtpapiere abholen und bezahlen per Bareinzahlung in Dollar in der Bank.
Dauer ca. 1 Stunde inkl. Bank, Kosten: 308$/Mopped. Vermeidbar!!!

2) EMBA: hier werden die Formalitäten für die temporäre Einfuhr der Fahrzeuge vorbereitet. Dauer ca. 4 Stunden inkl. etwa einer Stunde Mittagspause, Kosten: keine
Koordinaten:  S 34°35.364′   W058°22.044′

3) Lager(in unserem Fall Gemez 1, S34°34.575′    W058°23.374′): zunächst muss im Abwicklungsbüro ein Termin ausgemacht werden, um einem Zollbeamten den Inhalt der Kisten vorzuführen. Ca. 1- 1/2 Stunden vorher hinkommen um genug Zeit für das Öffnen der Kisten und die Montage der Einzelteile zu haben. Erste Anlaufstelle dann ist das Zollbüro, der Beamte nimmt Euch dann (gute Laune vorausgesetzt) mit ins Abwicklungsbüro und beschleunigt die Sache dort. Anschließend gehts auch schon in Begleitung eines Lagerarbeiters zu den Kisten. Sobald der Zollbeamte abgenickt hat, werden noch einige Papiere bearbeitet (u.a. die von der EMBA, außerdem „Verificaciones“ etc.) mit einem Abschnitt des letzten Kontrollzettels kann man dann das Tor passieren. Die Vorlage einer KFZ-Versicherung wurde von uns zum Glück nicht verlangt (die hatten wir erst einen Tag später).
Dauer: ca. 5 Stunden inkl. Mittagspause. Kosten: ges. 1985 Pesos (= 470 US$), davon:

„Entrega de merdaderías“ (Ausladen/Herausgabe der Waren)      895,40
„S.I.M“                                                                                             193,52
„Recupero gastos portuarios mercaderías“ (Hafengebühren)        435,60
„Recupero Ivetra-TAP importación“                                                145,20
„Resolución 1331/02“                                                                      193,60
„Cargos administrativas importación“                                              122,21
(leider kann ich nicht sagen, was alle einzelnen Posten genau bedeuten.)

Und das wars dann auch schon!! Viel Spaß beim Nachmachen! 😉

PS: wenn gerade jemand dringend Motorrad – Transportkisten in Buenos Aires sucht: mal bei Gemez nachfragen, obs die noch gibt, die hätten sie auch für uns aufgehoben, wenn wir denn nach BsAs zurückgekommen wären (besser gesagt, die wollten uns eigentlich gar net gehen lassen ohne die Zusage, dass wir se irgendwann holen)

  15 Antworten zu “Zoll- und Hafenabfertigung in Buenos Aires”

  1. noch ne frage: Habt ihr bei den Motorrädern technische Veränderungen durchgeführt, wie ihr über die Anden gefahren sein. (Vergaserdüsen..) Oder hat es auch so geklappt mit der Höhe? mfg .Peter

    • Die DRs laufen auf der Höhe ganz ohne Modifikationen einwandfrei. Lediglich das Standgas haben wir etwas erhöht. Haben halt ab 4000m deutlich weniger Leistung. Bergauf überholen ab 70km/h will wohl überlegt sein. Und morgens beim Anlassen rauchen se ordentlich. Brauchen einerseits den Choke weils kalt is, andrerseits wollen se ihn ned so recht weil se eh schon zu fett laufen in der Höhe.

  2. hallo !! ich möchte wissen was kostet der transport per schiff nach Buenos Aires?
    Ab Hamburg oder Bremen?
    Und auch , wie lange darf man in Argentina fahren? 3 monaten?….kann man dass verlängern?
    danke
    Martin

    • In Argentinien kamma glaub 9 Monate fahren. Wie ob und wo das zu verlängern geht weiss ich ned, könnt aber möglich sein, is aber ned so wichtig da du bei der Wiedereinreise wieder 9 Monate bekommst und vmtl eh öfter nach Chile wechselst.
      Eine Übersicht über die Speditioskosten haben wir hier veröffentlich
      http://www.durch-die-welt.de/index.php/archives/1072
      Wir haben mit InTime verschickt, haben da aber verkehrte Frachtbriefe erhalten und die neuen in Buenos AIres haben uns nochmal einiges gekostet.

  3. Hallo,
    Hier noch meine erfahrungen:
    Motorrad kommt an.
    Habe dann bei der SSL 430 US Dollar für diverse Arbeiten bezahlt.
    5 Tage warten, dann konnte ich bei der EMBA die div. Stempel holen, inkl. Wartezeit ca 4h,
    Dann gings zum Warenlager, dort kannte man mich langsam, weil ich die letsten 3 Tage dort herumgestürmt habe, auch ohne spanisch war dass möglich.
    Dort ging dann alles sehr gut, Motorrad auspacken, zusammenbauen (inkl. 1h Mittag und einem kleinen Fussbalspiel mit den Arbeitern, war das Mofa gegen 18Uhr fertig. Da kamm der schock: Der Zoll hat zu, Montag!!!!!! Ich verstand die Welt nicht mehr, aber da, sie waren wieder sehr freundlich, half mir einer, der alles abschliessen konnte!
    Mein Fazit:
    EMBA: Wortkarge Menschen, versuchen auch nicht mit dir zu komunizieren, eine konnte english, der war aber an diesem Tag nicht anwesend.

    Gimez: Nette Leute, lustige, hilfsbereite Arbeiter. 2 stück halfen mir beim zusammenbau!

    Gruess Raphi

  4. Hey Ihr beiden!

    Tolle Reise, bin restlos begeistert!

    Ich bin leider Einzelkämpfer auf einer alten Africa Twin von 1992… Hab’s bisher auf zwei Rädern nur bis nach Afrika geschafft…

    Südamerika steht gaaaaaaaaaaaaanz oben auf meinen Reiseplanungen. Mir fehlen aber leider derzeit noch Mitstreiter – und das Know How über den Einreisestress. Würde gerne mit Euch mal via skype plaudern.

    Mein skype Name: olli.gaebe

    Falls Ihr mir mal ein paar Minuten Redezeit gönnen würdet, wäre ich happy!

    Gute Reise und pannenfreie Fahrt!

    Olli aus Bonn

  5. Hallo zäme,
    Ihr kommt ja mit diesen Infos wie gerufen!!! Danke!! :o)
    Ich werde mein Motorrad am 1ten November wieder sehen!
    Mal schauen, wie ich vorwärts komme dann!!

    Und wer weiss, evtl. trifft man sich noch auf einer einsamen Strasse!!

    Scheene Gruess

    Zagge

    p.s. Mein Plan ist in den nächsten zwei Monaten nach LA zu fahren!

    • Hallo Zagge !

      Wie war die Einreise in Argentinien ? Planen für November und Dezember 2012 nach Argentinien zur Reisen.
      1x 22fuss Container mit 9 Bike´s.
      War die Zollabwicklung so schwierig ?
      Danke für die Info

      • Servus Peter
        Schwierig wars eigentlich überhaupt ned nur recht teuer.
        Wichtig war bei uns nur dass wir je einen Frachbrief pro Mopped bzw pro Person hatten, aber bei einem kompletten Container ist das wohl ned möglich. Da hängt das dann sicher an der jeweiligen Spedition.
        Zollagenten haben wir keinen gebraucht, nur knapp 2 Tage Zeit, da die Mittagspausen überall relativ lang sind und bissl aufhalten können wenn schon 3 Leute vor dir anstehen. Argentinier haben Zeit und machen sich keinen Stress.

        Habt Ihr mal überlegt über Valparaiso einzureisen? Da soll alles einfacher sein und vor allem günstiger.
        Wir mussten nur an Hafengebühren ca 600US$ pro Mopped zahlen.

        Der Zagge musste 5 Tage auf seine Zollfreigabe warten und 430$ zahlen

        • Haben den Flug von Frankfurt nach Buenos Aires schon bebucht.
          Die Verschiffung der Bikes übernimmt die Fa. Dachsner aus Linz.
          Es werden 8 Hondas und 1 KTM verschifft.
          Unsere Tour geht ca. von Buenos Aires nach Cordoba dann über die Anden nach Santiago (Chile) anschließend zum Pazifik. Wieder zurück nach Buenos Aires fahren wir weiter südlicher. (Tour noch nicht fix geplant)
          Zeit haben wir von 24. November 2012 – 16. Dezember 2012.
          Ein in Österreich wohnender Argentinier fliegt schon eine Woche vorher nach Buenos Aires und regelt die Zollformalitäten, und begleitet uns auf der Tour (auch ein Biker).
          Unsere letzten Touren gingen aufs Nordkap, Schwarzes Meer, Ukraine, Russland, Irland – aber diese Reise ist die 1. nach Südamerika, deswegen wären wir über jeden Tip von euch dankbar.

          mfg .Peter

          • fahrt auf jeden Fall die Carretera Austral. Die Gegend um
            Salta und der Paso Aqua Negra lohnen sich auch. Überhaupt sollen viele Pässe in Nordargentinien sehr schön sein. 3 Wochen sind halt ned viel. werdet ihr euch für eine Variante, Nord oder Süd entscheiden müssen.

            Gebt eurem Argentinier mal n haufen irgendwie gestempelter Vollmachten mit, nicht dass ihr noch alle persönlich beim Zoll und am Hafen unterschreiben antanzen müsst. Am besten auf Spanisch, bissl amtlich aussehend mit nem hübschen Briefkopf und ganz wichtig irgendwelchen wichtig aussehenden Stempeln.
            Für Grenze zu Chile und zurück nach Argentinien kann es sein dass ihr auf Versicherungen kontrolliert werdet. könnt es mit der europäischen grünen Versicherungs Karte versuchen.

  6. Hallo Suse und Axel, ich wünsche Euch unbekannterweise viel Spass und tolle Erlebnisse in Südamerika.
    Und ich danke Euch für die Auflistung der Modalitäten und Kosten einer Verschiffung nach Argentinien, meine Frau Bine und ich wollen in 3 Jahren das gleiche machen…Freu mich wahnsinnig drauf und bis dahin mach ich mir mit Euren Berichten den Hals selbst lang….Adios…..Hasta la proxima….

  7. Liebe Suse und Axel,
    viel Glueck beim Start . Ich hoffe, wir treffen uns in Sued-Amerika mal. Wir verschiffen von Hamburg ach Santiago de Chile 2 YAMAHA XT 600 E in ca. 10 Tagen vermutlich. Hoffentlich preiswerter.. Fortgang auf unserer S-A-Seite:

    Gruss Bernd und Patricia Tesch

  8. Herzlichen Glückwunsch zum Überwinden der ersten grossen Huerde! Und natürlich viel Glück auf der weiteren Reise!

    • jetzt fehlt nurnoch unser Gepäck.
      Nach einer Woche sollte es um 10 Uhr bei uns sein. Jetz is es 12 und es is immerhin schon am Flughafen.
      Condor und Lufthansa ham ne Woche gebraucht um uns das in Frankfurt liegen gebliebene Gepäck herzubringen. Copa bisher erst 4 Stunden

 Antworten

(muss ausgefüllt werden)

(Pflichtfeld)