Nov 102017
 

…. und darum wird es Zeit für die nächste Reise.

Im Mai geht es los, diesmal nach Osten. Unsere Wunschziele sind die Mongolei, Kirgistan, Nepal und der Iran.
Suses Sabbatjahr ist gerade genehmigt worden und ich habe auch schon 900 Überstunden angesammelt.
Wir haben also wieder ein Jahr Zeit.

Da ich meine DR in Kolumbien verkauft habe und Suses altbewährtes Motorrad auch seine beste Zeit hinter sich hat, haben wir nach langer Suche zwei „neue“, halbwegs bezahlbare und hinreichend unverbrauchte 650er gefunden und umgebaut. Natürlich wieder DRs, die haben sich schließlich bewährt.

DR650SE SP46A+B

Suzuki DR650 auf Testtour in den Westalpen

Im Gegensatz zu Südamerika fällt diesmal das Verschiffen der Motorräder weg und wir können einfach losfahren. Stattdessen brauchen wir allerdings einen ganzen Haufen Visa und Genehmigungen, die gut geplant und vorbereitet werden wollen und mich jetzt schon manchmal an der Route zweifeln lassen. Als ganz besonderes „Schmankerl“ liegen dann auch noch Kriegs- und Krisengebiete im Weg! Für den Hinweg, also von Kirgistan nach Indien haben wir dafür immerhin schon mal eine, wenn auch teure Lösung. Um Afghanistan zu vermeiden müssen wir ein Stück durch China. Das klingt zwar erstmal spannend, ist aber mit einem ungeheuren bürokratischem Organisationsaufwand verbunden. Ausländer mit eigenem Fahrzeug benötigen einen Guide und einen Haufen Genehmigungen, die mehrere Monate zuvor beantragt werden müssen. Spontan mal irgendwo etwas länger bleiben oder eher weiterfahren wird da diesmal wohl eher schwierig.
Wenn wir nicht rechtzeitig an der Grenze stehen wars das.
Sobald dann China und der Karakorum Highway überwunden sind, gehts am Nanga Parbat vorbei durch den Norden Pakistans. Wenn das Wetter mitspielt, haben wir dann noch zwei, drei Wochen um Ladakh und die höchsten Pässe des Himalaja zu erkunden, bevor der Manali Leh Highway im Winter gesperrt wird. Was wir machen, wenn es uns dann später in Nepal zu kalt wird, werden wir sehen. Vielleicht die Motorräder in den Zug verladen und ab nach Südindien? Vor dem indischen Verkehr jedenfalls graut es uns jetzt schon!

Route nach Indien

Geplante Route: Russland, Mongolei, Kirgistan, China, Pakistan, Nepal

Sobald der Winter vorbei ist müssen wir dann überlegen wie wir wieder zurück nach Hause kommen. Ob und wie es möglich ist durch Pakistan in den Iran zu fahren, hab ich noch nicht herausgefunden und bis dann kann sich ja auch noch einiges ändern. Momentan wird jedoch von Belutschistan, der Grenzregion zwischen den beiden Ländern, dringend abgeraten.  Naja, mal schaun was sich ergibt. Abwarten und Tee trinken sollte in Indien ja kein Problem sein.

Jetzt bleiben uns noch etwas Zeit zur Vorbereitung bevor es in 5 Monaten, 0 Wochen, 6 Tage wieder los geht.

 

 Antworten

(muss ausgefüllt werden)

(Pflichtfeld)