Pakistan

 
Visa

Das Pakistan Visa war im Vorfeld der Reisevorbereitung gleich nach dem China-Transit unsere größte Sorge. Pakistan Visa können nur in Deutschland beantragt werden. Eine Visa-Agentur konnten wir nicht einschalten, da für Pakistan Reisende Visa nur persönlich beantragt werden können.
Da wir in Süddeutschland wohnen ist das Frankfurter Konsulat für uns zuständig. Da das Visa ab Ausstellung nur 3 Monate gültig ist hatten wir den Tipp bekommen, ein Anschreiben beizulegen, mit der Bitte, die Gültigkeit in die Zukunft zu verlegen. Das haben 4 Mitreisende von uns in Frankfurt auch problemlos so bekommen. Wir hatten aber zusätzlich das Problem, dass ein Double Entry Visa mit einer recht langen Gültigkeit brauchten, da wir erst aus China durch den Norden nach Indien und nach dem Winter ein zweites mal durch den Süden in den Iran reisen wollen.
Dies überschreitet angeblich die Kompetenzen des Frankfurter Konsulats, also habe ich mehrere Wochen immer wieder in Berlin angerufen, bis ich mal jemanden an der Leitung hatte. Dann noch einige Male, bis ich den zuständigen Chef erreicht hatte der meinte „have to ask my authoritys“ und dann wieder eine Woche lang, bis ich erfahren habe, was seine Authoritys entschieden hatten. Eine Einladung (LOI)braucht man übrigens nur wenn man einen Aufenthalt länger als 30 Tage beantragt! Wir haben über einen facebook Kontakt trotzdem eine besorgt, da wir ja Sonderwünsche hatten, und das laut Sachbearbeiterin „nicht schaden würde“. So sind wir dann an ein Double Entry Pakistan Visa gekommen 🙂

Einreise

Die pakistanische Seite bei der Einreise über den Khunjerab Pass ist unproblematisch.
Nach dem chinesischen Grenztor ist ein Kontrollposten der einen kurzen Blick in den Pass wirft und uns dann an daran erinnert links zu fahren!
Einige Kilometer weiter den Pass runter gibt es dann erst einen Posten des Nationalparks an dem wir pro Person 8US$ oder 50 Chinesische Yuan Gebühr bezahlen mussten.
Nur 50 Meter weiter dann ein Polizeiposten an dem wir eine Registration Card für Gilgit-Baltistan ausgestellt bekommen haben. Hier unbedingt angeben wie lange man hier im Norden bleiben möchte und wo man überall hinfahren möchte. zB Deosai (Astor Valley), Skardu, Hunza, Gilgit, Babusar. Ansonsten kommt man an dem ein oder anderen Checkpoint nicht weiter!

Am Posten in Sost bekommt man dann seinen Einreisestempel in den Pass und kann sich sein Carnet des Passages abstempeln lassen. Hat interessanter Weise aber keiner kontrolliert ob wir das auch machen!

Mobil Telefonieren

Im Norden Pakistans hat man Stand 2018 nur mit  SCOm 4G Empfang und das auch nur in einigen Städten. Die ganzen anderen Mobilfunkgesellschaften haben nur Edge.
Den ersten Shop haben wir in Aliabad gefunden (siehe iOverlander)
Nach dem Beantragen der Karten haben wir, vmt da ein Sonntag dazwischen lag fast 48 Stunden gebraucht bis die Karte freigeschaltet war. danach hat es noch einen Anruf bei der Service Hotline gebraucht um auch noch das 3G/4G Netz zu aktivieren. Normal sollte die Karte innerhalb von 24 Stunden aktiviert sein. Für den Anruf bei der Hotline braucht es noch ein zusätzliches Guthaben das man aufladen muss. (LTE haben wir dann in Gilgit freischalten lassen)

Geldautomaten

gibt es erst ab „Hunza“ also ab Karimabad. Die Automaten weiter nördlich sind nicht VISA / Master Card tauglich und nur für „locals“
Abgesehen davon sind die Geldautomaten hier wie Überraschungseier und nur aus jedem „7. Ei“ kommt auch was raus.

Geld wechseln
Am Grenzposten in Sost kann man in einem der Büros Geld wechseln, zB seine restlichen Renminbis los werden.

Tempolimit

generelle Tempolimits scheint es , zumindest in Gilgit Baltistan nicht zu geben. Manchmal gibt es Schilder mit „drive slow“

Taxi

Wer kein TukTuk nehmen will, da man dem Fahrer eh nicht erklären kann wo man hinwill und hinterher der preis um das doppelte steigt: Uber funktioniert in den großen Städten. Careem ist die Alternative und damit kann man auch Moped-Taxis und Rikschas bestellen. (Googlemaps bietet beide Varianten bei der Navigation an)

Übernachten

Plätze zum Wild Zelten haben wir im Norden keine gefunden. Einmal haben wir auf einem Campingplatz, einmal im Hotelgarten unser Zelt augeschlagen. Auch im Deosai Nationalpark ist das Zelten nur an 3 Stellen erlaubt. Im Hushe Tal wollten wir neben einer Hängebrücke zelten, das war aber der örtlichen Polizei nicht recht und wir mussten ins Dorf auf eine Fleckchen Wiese umziehen.

Hotels sind meist ziemlich abgefuckt und gar nicht mal so günstig. Sauber wird hier scheinbar anders definiert. Gesaugt oder gewischt wird offensichtlich selten und wenn dann  nur oberflächlich. Bettwäsche ist oft dreckig. Bettdecken sind meistens gar nicht bezogen sondern einfache Wolldecken oder bunte Kunstfaserdecken.

 

Die Stromversorgung ist Landesweit nicht besonders stabil, gerade in den entlegeneren gebieten wird oft Stundenlang der Strom abgeschaltet. Die besseren Hotels haben Generatoren

Internet (Wifi) gibt es in den Hotels relativ häufig, allerdings bei Stromausfall dann halt nicht. Und schnell war es nirgends. Für n Facebook Messenger oder Whatsapp ausreichend, aber für Datensicherung nutzlos.

 

Kommentare sind derzeit nicht möglich.